Ratgeber Heizungssysteme

Eine Photovoltaikanlage hat die Aufgabe, das Licht der Sonne im Strom umzuwandeln. Möglich wird das über die Module, die in der Regel auf dem Hausdach angebracht sind. Genau wie die Fenster in unseren Häusern sind diese jedoch ganzjährig Wind und Wetter ausgesetzt. Neben Schnee, Regen oder Hagel, führen vor allem Staub, Pollen oder andere Schwebstoffe in der Luft zu Verschmutzungen, die den Ertrag der Anlage mindern. Warum das so ist, wieso es wichtig ist, eine Photovoltaikanlage zu reinigen und ob sich das lohnt, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Warum sollte man eine Photovoltaikanlage reinigen?

Sind die Fenster in einem Haus verschmutzt, ist das einfach zu erkennen – Sie werden gereinigt und wir können wieder ungehindert sehen. Während das bei Fenstern ganz normal ist, wird die Reinigung bei Photovoltaikanlagen oft vernachlässigt. Die Folge: Eine dicke Schicht aus Staub und Pollen legt sich allmählich auf die Module, durch die Verschmutzung gelangt weniger Licht hindurch und der Stromertrag sinkt. Und das sogar dann, wenn Verschattung, Ausrichtung und Neigung des Daches eigentlich optimal sind.

Wie oft sollten die Photovoltaikmodule gereinigt werden?

Um das zu verhindern, ist es ratsam die Photovoltaikanlagen regelmäßig zu reinigen. Wie oft das nötig ist, hängt dabei generell vom Grad der Verschmutzung ab. Anders als bei den Fenstern erkennen Sie das zum Beispiel am Stromzähler. Denn immer dann, wenn der Ertrag im Vergleich zum Normalwert – zum Beispiel nach der Installation – sinkt, kann davon ausgegangen werden, dass die Verschmutzung so hoch ist, dass es sich lohnt, die Photovoltaikanlage zu reinigen. Generell kommt das in ländlichen Gebieten häufiger vor als in Städten. Denn neben den Pollen, die im Frühjahr und Sommer durch die Luft fliegen, sorgt hier auch die Bewirtschaftung von Äckern und Feldern für viel Staub.

Welche Kosten entstehen bei der Reinigung einer Solaranlage?

Das Reinigen der Photovoltaikanlage wird in der Regel von einem Fachbetrieb durchgeführt. Dieser hat spezielle Werkzeuge und Mittel, mit denen die Solaranlagen ohne Schaden effektiv gereinigt werden können. Wichtig ist es dabei auf Hochdruckreiniger und scharfe Reinigungsmittel zu verzichten.

Möchten Sie die Photovoltaikanlage von einem Fachbetrieb reinigen lassen, entstehen Kosten von 2 bis 3 Euro je Quadratmeter plus Anfahrt. Diese sind immer auch von der Größe, der Erreichbarkeit und dem Grad der Verschmutzung der Anlage abhängig. Die Kosten zum Reinigen einer 30 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage belaufen sich dabei auf 100 bis 150 Euro inklusive Anfahrt.

Lohnt es sich die Photovoltaikanlage zu reinigen?

Ob es sich lohnt eine Photovoltaikanlage zu reinigen, kann man nicht pauschal sagen. Generell gilt aber: Ist die Verschmutzung so hoch, dass die jährlichen Ertragseinbußen höher sind als die Kosten der Reinigung, rechnet sich die Maßnahme sehr schnell.

Bei einer Photovoltaik-Anlage, die einen Großteil des Stroms im eigenen Haus verbraucht, liegt die Grenze bereits bei etwa 350 Kilowattstunden bzw. einer Ertragsminderung von 7 bis 10 Prozent im Einfamilienhaus. Dieser Wert reicht bereits aus, um jährliche rund 100 Euro zu verlieren.

 

© 2017 heizungssysteme.org (Ein Projekt von ZBO.de.)